Viele Leute verwenden für die Interneteinwahl in ÖJAB Heimen ein Tool genannt PPTP Client, ein ziemlich nettes Tool, doch wie installiert man dieses wenn es nicht auf der Installations-CD mitgeliefert wurde. Naja man fügt ein Repository hinzu und lässt "apt-get" oder "aptitude" die Arbeit machen - doch ohne INTERNET ????

Mein Lösung bis dato war immer mir einen Router zu besorgen der die Einwahl übernimmt - doch auf Dauer nervt das und so hab ich mich hingesetzt und versucht das ganze mittels den auf der CD angebotenen Mitteln zu lösen und es war bei weitem einfacher als gedacht.

Darum will ich hier ein kleines HowTo auf Deutsch schreiben:

  1. aptitude install pptp-linux
  2. cp /etc/ppp/options.pptp /etc/ppp/options.pptp.bak
  3. /etc/ppp/options.pptp durch folgende Zeilen ersetzen
    # Lock the port
    lock
    # Authentication
    # We don't need the tunnel server to authenticate itself noauth
    # We won't do EAP, CHAP, or MSCHAP, but we will accept MSCHAP-V2
    # refuse-chap
    # refuse-mschap
    refuse-eap
    # Compression
    # Turn off compression protocols we know won't be used
    nobsdcomp
    nodeflate
  4. cp /etc/ppp/chap-secrets /etc/ppp/chap-secrets.bak
  5. /etc/ppp/chap-secrets durch folgende Zeilen ergänzen, hier muss man aber username gegen seinen VPN Login Namen ersetzen und password gegen das dazugehörige Passwort
    # Secrets for authentication using CHAP
    # client server secret IP addresses
    username PPTP password *
  6. /etc/ppp/peers/heim diese Datei mit folgendem Inhalt erstellen. die IP Adresse 172.16.0.1 kann sich unter Umständen ändern von Heim zu Heim - diese stellt nämlich die IP Adresse des PPTP Servers dar. Wiederum wie oben muss hier username gegen den Login Namen ausgetauscht werden.
    pty "pptp 172.16.0.1 --nolaunchpppd"
    name username
    remotename PPTP
    require-mppe-128
    file /etc/ppp/options.pptp
    persist
    ipparam heim
  7. Jetzt müssen die RoutingTables gesetzt werden damit auch der komplette Traffic an den PPTP Server geschickt wird. Dies sollte keine Nachteile haben - nicht in Geschwindigkeit noch im Bezug auf das Transfervolumen. In diesem Sinne werden die Inhalte folgender Dateien ersetzt durch:
  8. /etc/ppp/ip-up Die Inhalte dieses Files dienen dazu die RoutingTables beim Start der PPTP richtig zu setzen. Hier gilt es wieder das für PRIMARY sich die Werte ändern können wenn mehrer Netzwerkkarten vorhanden sind. Dies lässt sich mit ifconfig herausfinden und man trägt jenes Interface ein welches mit dem LAN es Heimes verbunden ist. Auch die IP Adresse des SERVERs könnte sich ändern - da schaut man aber einfach bei einem Windows Rechner nacht nachdem er sich eingewühlt hat oder fragt seinen Nachbar ;)
    #!/bin/sh
    # pppd ip-up script for all-to-tunnel routing
    # name of primary network interface (before tunnel)
    PRIMARY=eth0
    # address of tunnel server
    SERVER=192.168.10.1
    # provided by pppd: string to identify connection aka ipparam option
    CONNECTION=$6
    if [ "${CONNECTION}" = "" ];
    then CONNECTION=${PPP_IPPARAM};
    fi
    # provided by pppd: interface name
    TUNNEL=$1
    if [ "${TUNNEL}" = "" ];
    then TUNNEL=${PPP_IFACE};
    fi
    # if we are being called as part of the tunnel startup
    if [ "${CONNECTION}" = "heim" ];
    then
    # direct tunnelled packets to the tunnel server
    route add -host ${SERVER} dev ${PRIMARY} 
    # direct all other packets into the tunnel
    route del default ${PRIMARY} route add default dev ${TUNNEL}
    fi
  9. /etc/ppp/ip-down Mittels dieses Files werden dir RoutingTables nach dem Beenden der PPTP wieder zurückgesetzt. Das PRIMARY Interfaces sollte das selbige wie bei Punkt 8 sein ;)
    #!/bin/sh
    # pppd ip-down script for all-to-tunnel routing
    # name of primary network interface (before tunnel)
    PRIMARY=eth0
    # provided by pppd: string to identify connection aka ipparam option
    CONNECTION=$6
    if [ "${CONNECTION}" = "" ];
    then CONNECTION=${PPP_IPPARAM};
    fi
    # provided by pppd: interface name
    TUNNEL=$1
    if [ "${TUNNEL}" = "" ];
    then TUNNEL=${PPP_IFACE};
    fi
    # if we are being called as part of the tunnel shutdown
    if [ "${CONNECTION}" = "heim" ] ;
    then
    # direct packets back to the original interface
    route del default ${TUNNEL}
    route add default dev ${PRIMARY}
    fi
  10. Nun sollte alles fertig sein und mittels pon heim kann man die PPTP starten und poff heim beenden.
  11. Wer nun die PPTP Einwahl automatisch beim Systemstart durchführen will trägt folgendes in die /etc/network/interfaces ein
    # PPTP Einwahl automatisch
    auto tunnel iface
    tunnel inet ppp
    provider heim

Nun sollte alles soweit klappen, bei Fragen einfach hier als Kommentar oder an mich persönlich. Weiters besteht noch die Möglichkeit weiterführende Informationen über http://pptpclient.sourceforge.net/howto-ubuntu.phtml zu erhalten.

Previous Post Next Post